Praxisratgeber Versicherungen

Ratgeber-VersicherungenWer verreist, sollte ausreichend versichert sein, um im Krankheitsfall nicht auf den Behandlungskosten sitzen zu bleiben. Was viele nicht wissen: Die gesetzliche oder private Krankenversicherung, die zu Hause in Deutschland guten Schutz gewährt, zahlt in vielen Fällen nicht oder nur zum Teil.
Darauf weist Hans Walter Schäfer, Experte für Auslandskrankenversicherungen, hin. „Die gesetzliche Krankenversicherung leistet grundsätzlich nur in Ländern, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht, also meist in Europa.“ Aber auch dort sei dieser Schutz nicht immer ausreichend: „Möglicherweise wird die Versicherungskarte nicht akzeptiert, dann wird nur gegen Bargeld behandelt. Und wenn die Kassen zahlen, dann oft nur auf landesüblichem Niveau“, so Schäfer. Eine Auslandskrankenversicherung sei nicht nur für Urlauber wichtig, sondern auch für Angestellte, die vorübergehend im Ausland arbeiten, oder für Rentner, die in warmen Gefilden überwintern.

Anzeige

Um Licht ins Dickicht zu bringen, hat Schäfer einen umfassenden Praxisratgeber zum Thema geschrieben. „Expertenrat: Auslandskrankenversicherung“ heißt das handliche Buch, das auf 160 Seiten leicht verständlich vermittelt, worauf es bei diesen speziellen Versicherungen ankommt.

Webtipp: Versicherungen Vergleiche

So verschieden die Personengruppen, so unterschiedlich auch die versicherten Leistungen: Kostspielige Erstattungen zum Beispiel, etwa für eine Schwangerschaft oder Geburt, sind zumeist gar nicht versichert oder mit beachtlichen Wartezeiten verbunden. „Das Schwierigste bei einer Auslandskrankenversicherung ist, die richtige zu finden“, konstatiert Schäfer. Wer bereits eine entsprechende Police besitzt, sollte diese auf persönliche Gegebenheiten überprüfen lassen.
„Expertenrat: Auslandskrankenversicherung“ (ISBN 978-3-939397-68-7) hat 160 Seiten, ist im Verlag interna erschienen und kostet 24,90 Euro. Im Preis enthalten ist ein Newsletter zum Thema sowie der „direkte Draht“ zum Experten im Rahmen der regelmäßigen Sprechstunde.
Foto: djd/Verlag interna